Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/bk/aa/se/www/socmed.de/wp-content/mu-plugins/sbuild.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Facebook | SocMed.de – Social Media Blog

Posts Tagged ‘ Facebook

Fans kaufen mehr

Das ist doch mal eine Studie, die Marketingexperten der social media Spezialisten erfreuen wird:  Die Bostoner Marktforscher Chadwick Martin Bailey haben herausgefunden, dass Fellower und Fans von Marken diese dann auch lieber kaufen als vorher. Ganze 51 % der Facebooker und 67 % der Twitterer gaben an, seitdem bevorzugt diese Marke zu kaufen. Noch mehr freuen wird die Marketer die Zahl der Empfehler. Dies sind nämlich bei facebook 60, bei Twitter stolze 79%.

Schön, das endlich mal schwarz auf weiß zu haben…

Bald neue Features auf MySpace

Wie die Internetworld heute berichtet,will MySpace nun zum Mitbewerber Facebook aufschließen, zunächst, indem nun auf der Startseite nicht nur die Aktivitäten der Freunde, sondern auch deren konsumierte Inhalte, also Videos, Musik und kürzlich hinzugefügte Links, angezeigt werden.

Wen erreiche ich da eigentlich?

Auch wenn von vielen „Experten“ die Social Media als Retter der Werbebranche gesehen wird, muss man doch genauer differenzieren, wen man eigentlich erreichen möchte, bevor man sich als Unternehmen in das Abenteuer Social Media wirft. Pingdom.com hat nun 2 interesssante Studien veröffentlicht, mit der spannenden Frage: Wer ist eigentlich wo unterwegs?

Zwar sind die Studien für den amerikanischen Markt zugeschnitten, aber es ergibt sich daraus doch ein erster Eindruck. So sieht man hier, dass mehr Frauen als Männer Social Media nutzen, myspace hat ganze 64% Frauenanteil.

In einer anderen Studie wird das Alter der Nutzer untersucht. Wenig überraschend ist wohl, dass nur 3% über 65 sind. Erstaunlich dagegen, dass die Gruppe der 18-24jährigen deutlich unterrepräsentiert ist,  besonders bei Seiten wie Facebook oder myspace.

Ebenso spannend finde ich die Tatsache, dass 64% der Twitter-User und 61 % der Facebook-Benutzer mindestens 35 Jahre alt sind.

Bleibt nur die Frage offen: Wo und wie erreicht man eigentlich die Jugend?