Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/bk/aa/se/www/socmed.de/wp-content/mu-plugins/sbuild.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Twitter | SocMed.de – Social Media Blog

Archive for the ‘ Twitter ’ Category

Die Wulff-Highlights auf Twitter

Wie schon bei Guttenberg, gibt es auch anlässlich des überfälligen Wulff-Rücktritts einige sehr lustige Tweets. Hier die meiner Meinung nach besten:

    • Nach dem Rücktritt von Christian #Wulff tanzen die Menschen hier in #Mainz verkleidet durch die Strassen. (@netzfeuilleton)
    • der guttenberg-logik zufolge müsste #wulff bald als anti-korruptions berater bei der eu unterkommen. (@pokpok313)
    • Wenn man selber kündigt, gibts aber KEIN #Hartz4!! (@PLANETSAFER)
    • Nachdem sich #Wulff nun wochenlang zum Clown gemacht hat, hätte er nun auch noch bis Rosenmontag warten können. (@PatOt_MacUx)
    • Würd mich nicht wundern wenn Skibbe #Wulff ersetzt. Der macht doch alles was an die Wand gefahren ist. (@KielerKerl)
    • Nach dem Rücktritt von #Wulff sollten, der Fairness halber, jetzt aber auch die Medien zurücktreten. (@ThorstenKretzer)
    • #Wulff tritt zurück und tritt nach: jetzt ist Seehofer erster Mann im Staat. Was für eine fiese Racheaktion (@ManonPriebe)
    • So liebe Medien jetzt is gut, es hat jeder mitbekommen. Ich will erst wieder was von #Wulff hören, wenn das Strafmass feststeht. (@Politikopfer)
    • Wieviel Büttenrednern #Wulff wohl das Wochenende versaut hat? (@sschibat)
    • Die CDU bringt Stoiber ins Spiel…. #Wulff komm zurück!!! (@Pereos)
    • #Wulff hinterlaesst eine Luecke, die ihn vollkommen ersetzt. (@HViator)
    • Wen ekeln wir eigentlich als nächstes aus dem Amt? #Wulff (@Bildrauschen)
    • #Wulff hat den Rücktritt doch nur so lange hinausgezögert, bis #Lanz bei „Wetten, dass“ unterschreibt und damit nicht zur Verfügung steht. (@Tharon_Pirat)
    • #Wulff ist heute deutlich mehr in den Medien präsent, als während seiner ganzen Amtszeit zusammen. (@fhemberger)
    • Wir brauchen keinen #Wulff-Nachfolger – sondern einen vertrauenswürdigen Bundespräsidenten (@diddiistonline)
    • Ist ja eigentlich schon schade, dass mit dem Rücktritt! So viel Spaß wie mit #Wulff hatten wir bisher mit keinem Bundespräsidenten! :) ( @fxdx)
    • +++ EILT +++ Piraten prüfen gerade intensiv, ob sie Mitglieder über 40 haben. #Wulff (@SebJabbusch)
    • Kann nicht jetzt Merkel auch noch aus der weißen Tür rauskommen und das selbe nochmal als Bundeskanzlerin sagen? #wulff (@mitglied92)
    • Merkel so über #Wulff (sinngemäß): Er war im Rahmen seiner Möglichkeiten stets bemüht. (@sixtus)
    • „Ich war immer aufrichtig… äh, auf richtig gute Schnäppchen aus“. #wulff (@astefanowitsch)
    • Der #Wulff, das Lamm, HURTZ! (@SuddenGrey)
    • #wulff-Bingo: Unschuldsvermutung Fragen privat Freunde Aufklärung lückenlos Rechtsstaat Respekt „nichts vorzuwerfen“ Würde „meine Frau & ich“ (@martinhaase)
    • Auch schlimm: dieses völlig abgewetzte Rücktrittspult da im Schloss Bellevue. (@bov)
    • der männerverschleiß von #merkel ist höher als der frauenverschleiß von #schröder und #fischer zusammen (@philipp_5110)
    • Die Leute die den Bundespräsidenten jetzt noch verteidigen, nennen Guttenberg auch noch Doktor. (@NargilemPoker)

Die Top10 der #Guttenberg-Tweets

Aus aktuellem Anlaß hier mal die Top10 der #Guttenberg-Tweets – natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit…

10. Ich hab kein Problem mit #Guttenberg. Der hat bestimmt nicht abgeschrieben – der hatte nur einen schlechten Ghostwriter (@WooBertie)
9. Ich verzichte vorübergehend, ich betone vorübergehend, auf mein Profilbild. (@zatrix23)
8. Tja, der Doktortitel wurde ihm verliehen und nun ist die Leihfrist abgelaufen. Bitte zurück geben, andere wollen auch mal… (@janine270)
7. Wann ist die #Guttenberg Dissertation fertiggestellt worden? Vielleicht hat er ja noch Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Ghostwriter??? (@WooBertie)
6. Herr Guttenberg gibt VORÜBERGEHEND seinen Doktortitel ab. Will er ihn sich zurückkaufen? (@chaosstil)
5. #Guttenberg hat ein paar Fehler gemacht – als „junger Familienvater“ kann das passieren. Hat er wenigstens das #Statement selbst verfasst? (@Koschkirowski)
4. #Guttenberg stellt sofort auf Open Office um, gab mit dem #Microsoft Office zu viel Ärger mit den #Fußnoten… (@Schuhmanschuh)
3.  Des Rästels Lösung: Die Arbeit wurde von Wikileaks vor Veröffentlichung an die Presse gegeben und DIE haben von #Guttenberg abgeschrieben. (@mrlizzard)
2. Bleibt fair! #Guttenberg sollte seine Doktorarbeit zumindest erst einmal gelesen haben, bevor er dazu Stellung nehmen kann! (@zuputu)
1. Zu #Guttenberg: „Meinen Ministerposten schreibe ich nicht ab!“ (@MP_Fischer)

Social Media und das Recht

Gleich 3 Gerichtsfälle sind diese Woche in die Medien geraten:

Facebook will die Nutzungsbedingungen, bzw. die Zuwiederhandlung daran, nach dem Strafrecht verhandelt wissen. Hintergrund ist die Firma Power Ventures, die anbietet, die Daten verschiendener sozialer Netzwerke zusammenzufassen. Dabei greifen die User über diesen Dienst u.a. auf Facebook zu, was lt. Nutzungsbedingungen untersagt ist. Facebook sieht darin eine Straftat und reichte Klage gegen Power Ventures ein. Welche Folgen eine Nichtabweisung der Klage hätte, davor warnt die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF): So bedeute eine Verfolgung von Verstößen der Nutzungsrechte im strafrechtlichen Sinne, dass Unternehmen das Strafrecht in ihrem Sinne umschreiben könnten. (Zum Golem-Artikel)

Google droht eine Menge Ärger. Nachdem bereits an einigen Stellen zu lesen war, dass wegen des Streetview-Datenklaus die Staatsanwaltschaft ermittelt, beschlossen nun die Justizminister einstimmig,das Datenschutzgesetz um die Nutzung personenbezogener Daten, die bei der Erfassung von Gebäuden, Straßen und Plätzen erhoben werden,zu erweitern. (Golem-Artikel)

Auch Twitter bekommt Restriktionen: So muss der Mikroblog nach zwei Hackerattacken letztes Jahr nun verschiedene Auflagen erfüllen und für die nächsten 20 Jahre verpflichten, die User nicht zu belügen (!). Das berichtet sowohl Golem als auch die Internet World. Man darf gespannt sein, welches Social Media Unternehmen als nächstes Zugeständnisse an die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission machen muss.

Twitter für die Ewigkeit

Wie im Twitter-Blog zu lesen ist, will die Library Of Congress, die älteste amerikanische Kultureinrichtung und die größte Bibliothek der Welt, alle öffentlichen Tweets archivieren. Täglich sind es mittlerweilen 55 Millionen Tweets, die jeden Tag bei Twitter landen, insgesamt haben sich da Milliarden an Kurznachrichten angesammelt, die nun von Twitter herausgegeben werden, um der Nachwelt erhalten zu bleiben.

MIch würde ja sehr interessieren, wie die Nachwelt in ein- bis zweihundert Jahren diese Sammlung bewertet…

Twitter-Accounts mit mehreren Nutzern

Wie die Internetworld berichtet, ist es für Unternehmen bei Twitter nun möglich, Accounts mit mehr als einem Schreiber zu benutzen. Die im Web 2.0 oft geforderte Transparenz kann man so gewährleisten und doch als Unternehmen microbloggen.

Die Namen der Schreiber werden in einer Unterzeile des Tweets angezeigt.

Was ist los in… Austin, Texas?

Mashups, die die Funktionen verschiedener Dienste vereinen, werden bekanntlich immer  beliebter. SimpleGeo startet nun vicarious.ly, das Google Maps mit Twitter, Foursquare, Gowalla und einigen anderen verbindet, um zu zeigen, was in einer Stadt los ist – was derzeit nur für Austin, Texas funktioniert. Welchen Sinn das hat, wird mir allerdings nicht so ganz klar. Okay, man kann vielleicht sehen, wie voll ein Cafe, wie gut besucht ein Konzert oder wie beliebt eine Bar ist, aber interessiert das wirklich?

Raub! Mich! Aus!

Wie schön es ist, von den Freunden gefunden zu werden, wenn man beispielsweise im Cafe sitzt, mögen die meisten noch nachverfolgen können. Wie dumm es allerdings ist, wenn auch Einbrecher wissen, dass man gerade nicht zu Hause ist, darauf weist seit kurzem die holländische Website pleaserobme hin, indem sie Statusmeldungen von Twitter oder Foursquare veröffentlicht, wie „I’m at Starbucks (1 Tanglin Road, Orchard Parade Hotel, Singapore).“

Der „Dienst“ ist natürlich nicht ernst gemeint, sondern soll vielmehr davor warnen, leichtfertig mit den eigenen Daten umzugehen, da es heutzutage nicht besonders schwer ist, durch Social Media an Adresse, Familienstand – und den Aufenthaltsort zu gelangen. Dies kann natürlich ganz einfach ausgenutzt werden…

Über die vier Opfertypen in Social Media berichtet übrigens die Zeit Online.

Rechtsvorschriften in Twitter für Unternehmen

Unternehmen, die twittern wollen, sollten vorab einige rechtliche Hinweise beachten, die nun die Rechtsanwälte Härting in einem Leitfaden zusammengefasst haben. Dr. Martin Schirmbacher, Fachanwalt für IT-Recht,  hat hier für Rechtslaien leicht verständlich die wichtigsten Punkte zu Themen wie Nutzungsrechte, Markenrechte und das Werberecht notiert. Die zusammenfassende Checkliste:

  • Verwenden Sie keine fremden Marken oder Namen im Twitter-Account.
  • Holen Sie (Online-)Nutzungsrechte ein, wenn Sie geschützte Backgrounds oder Profilbilder nutzen.
  • Binden Sie Web-Impressum ein.
  • Bezahlen Sie nicht andere für Werbung auf Twitter, wenn dies nicht kenntlich gemacht wird.
  • Versenden Sie keine werbenden Direkt-Nachrichten ohne Einwilligung.
  • Twittern Sie nichts, was Ihnen für Ihre Unternehmenswebsite rechtlich zu unsicher wäre.
  • Machen Sie Ihren twitternden Mitarbeitern Vorgaben für die Twitter-Nutzung.

Die vierseitige Langfassung steht hier als pdf kostenlos zum Download bereit.

Wen erreiche ich da eigentlich?

Auch wenn von vielen „Experten“ die Social Media als Retter der Werbebranche gesehen wird, muss man doch genauer differenzieren, wen man eigentlich erreichen möchte, bevor man sich als Unternehmen in das Abenteuer Social Media wirft. Pingdom.com hat nun 2 interesssante Studien veröffentlicht, mit der spannenden Frage: Wer ist eigentlich wo unterwegs?

Zwar sind die Studien für den amerikanischen Markt zugeschnitten, aber es ergibt sich daraus doch ein erster Eindruck. So sieht man hier, dass mehr Frauen als Männer Social Media nutzen, myspace hat ganze 64% Frauenanteil.

In einer anderen Studie wird das Alter der Nutzer untersucht. Wenig überraschend ist wohl, dass nur 3% über 65 sind. Erstaunlich dagegen, dass die Gruppe der 18-24jährigen deutlich unterrepräsentiert ist,  besonders bei Seiten wie Facebook oder myspace.

Ebenso spannend finde ich die Tatsache, dass 64% der Twitter-User und 61 % der Facebook-Benutzer mindestens 35 Jahre alt sind.

Bleibt nur die Frage offen: Wo und wie erreicht man eigentlich die Jugend?

Vodafone Panne auf Twitter

Zuletzt bei mir vor allem durch eine knapp zweimonatige (!) Bearbeitungszeit meiner Kündigung, das Nicht-Beantworter meiner Emails und einem ausgesprochen schlechten Kundenservice bekannt geworden, glänzt Vodafone nun auch noch durch einen Twitter-Vorfall. So verkündete ein Mitarbeiter „VodafoneUK is fed up of dirty homo’s and is going after beaver“ (SpiegelOnline-Übersetzung: „VodafoneUK hat die Nase voll von dreckigen Homosexuellen und steht auf Vaginas“).
Mehr dazu bei Spiegel.de