Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/bk/aa/se/www/socmed.de/wp-content/mu-plugins/sbuild.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
social communities | SocMed.de – Social Media Blog

Archive for the ‘ social communities ’ Category

Social Shopping

Vor längerem habe ich bei einem Vortrag auf der IT-Profits über die Zukunft des Onlineshopping  das Zusammenstellen von Kleidungsstücken und die gemeinsame Betrachtung und Besprechung der Auswahl von User(inne)n als Ausblick genannt. Nun gibt es genau dazu die passende Plattform namens Polyvore, wo man auch von anderen Websites Kleidungsstücke integrieren kann und so sehen kann, welche Schuhe zu welchem Kleid passen.

Natürlich gibt es dafür auch schon eine Facebook-Seite mit immerhin 25.000 Mitgliedern, obwohl die Seite bislang vor allem in den USA bekannt ist. Mehr dazu in einem Artikel des Focus.

Umfrage zu Unternehmen ohne Facebook-Account

Auch wenn nur 500 User befragt wurden (und scheinbar nur Facebook-User), was die  Repräsentativität sicherlich nicht sehr hoch sein läßt, sind die Antworten doch sehr interessant: So antworteten 34%, dass Unternehmen, die nicht auf Facebook und co. vertreten sind, hinterm Mond leben, 27% meinen, besagte Unternehmen spielen kaum noch oder gar keine Rolle mehr und über 10% glauben, dass das Unternehmen gar etwas zu verbergen oder Angst vor dem direkten Kundendialog haben.

Facebook-Umfrage zu Unternehmen

Umfrageergebnisse zu Unternehmen, die keinen Account bei Facebook haben

Was Unternehmen den Usern bieten sollten, steht in der Auswertung der Online-Umfrage der Performance Marketing Agentur eprofessional.

Zur Steuerbarkeit von Social Media Kampagnen

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche spricht Netzwerkforscher Peter Kruse über die Bedeutung sozialer Netzwerke und erklärt, wie Unternehmen auf die Veränderung der Kommunikation im Internet reagieren sollten. Besonders spannend die Frage der Steuerbarkeit von Social Media Kampagnen, die er per se schon als Wiederspruch sieht, da sich seiner Meinung nach soziale Netzwerke dem klassischen strategischen Denken verweigern.

Erneutes Datenleck bei SchülerVZ

Wie Netzpolitik.org nun berichtet, gab es ein erneutes Datenleck bei den VZ-Netzwerken. Daten von 1,6 Millionen Nutzern wurden dort mithilfe eines Crawlers gesammelt. In einem Interview verriet Florian Strankowski von der Leuphana-Universität Lüneburg, wie er die Sicherheitslücken entdeckt hat.

Florian Strankowski

Florian Strankowski deckt Sicherheitsleck bei SchülerVZ auf

Pikante Details sind dabei die Tatsachen, dass die VZ-Netzwerke auf 2 (!) Hinweise Strankowskis per Mail nicht reagierte – und dass der TÜV gerade ein Zertifikat ausgegeben hat, das den „Umgang mit den personenbezogenen Daten und deren Sicherheit gegen unbefugte Zugriffe […] untersucht. TÜV SÜD bescheinigte […] auch hier einen hohen Standard“ (Quelle: SchülerVZ) – ebenso wie die Stiftung Warentest, die erst kürzlich in einem Test die VZ-Netzwerke als „die besseren Netze“ bezeichnete.

Natürlich hat SchülerVZ-Sprecher Dirk Hensen die Sammeldaten wieder heruntergespielt: “Ein Nutzer hat für alle SchülerVZ-Mitglieder einsehbare Profilinformationen im eingeloggten Zustand kopiert. Es handelt sich explizit nicht um ein Datenleck.” (Quelle: Textberater.com) Gerade aber bei den Daten von Kindern und Jugendlichen sollte man doch besondere Vorsicht walten lassen – und Sammlungen wie diese ernst nehmen!

Werben auf Facebook – Fans gewinnen ist Pflicht

Eine neue Nielsen-Untersuchung zeigt laut Internetworld die Chancen, die Werbung auf Facebook bietet. Schon eine Werbeanzeige dort erhöht die Markenerinnerung um bis zu 10%, wenn gleichzeitig auch noch im Newsfeed der Nutzer geworben wird, um bis zu 30%.

Klicks auf Werbeanzeigen sind wie überall kein häufig auftretendes Phänomen, die Klickrate beträgt 0,7% – es sei denn, die User sehen, dass ein Freund Fan einer Marke geworden ist, dann klicken satte 4% auf den Eintrag, bei der Einblendung „Freund… gefällt das“ sogar 8%.

Damit wird klar, dass das oberste Gebot heißt, Fans zu gewinnen, um eine Marke nach vorne zu bringen – und das sicherlich auch bei anderen sozialen Netzwerken.

Newcomer-Wettbewerb auf MySpace

Samsung Mobile startet mit der 3. Runde des Newcomer-Wettbewerbs auf der Musikplattform MySpace eine neue Social Media-Kampagne, in der auch Facebook und studiVZ eingebunden werden.

Die Elektro-Hiphopper Deichkind steht als Pate und Jury zur Verfügung und remixen ihren Lieblings-Wettbewerbsbeitrag – auch eine exklusive Deichkind DJ Tour durch 4 deutsche Städte ist geplant. Unter allen Teilnehmern wählt Deichkind 45 Einsendungen aus, die gemeinsam mit den 5 aktivsten MySpace-Künstlern in die Final-Runde einziehen und sich dem öffentlichen Uservoting stellen. Dabei werden täglich 4×4 exklusive Gästelistenplätze unter allen registrierten Freunden des DJ YOUR LIFE-Profils verlost.

Die 15 Gewinner des Contests landen gemeinsam mit dem persönlichen Deichkind-Favoriten inklusive Remix auf der Samsung Compilation Vol. 3. Das beste Design eines zweiten Contests auf Facebook und studiVZ ziert am Ende das CD-Cover.

Kampagnen mit Eventcharakter gab es ja schon viele, eine der ersten war wohl die Coca Cola Soundwave Tour, eines der aktuellsten Beispiele ist die Smirnoff Experience. Was hier aber sehr positiv auffällt, ist die Integration mehrerer Plattformen, wodurch eine breitere Masse angesprochen werden kann.

Studie über die Effektivität von Ads auf Social Media Sites

Eine Studie von Psychster.com und Allreciepes.com untersucht die Fragen, welche Ads auf Social Media Sites am effektivsten sind und ob das auch für alle Marken gilt.

Sieben Werbeformen wurden auf Facebook und allrecipes.com getestet: Banner, Newsletter, Corporate Sites mit und ohne Fans und Logos, Get- und Give Widget und Sponsored Content. Seltsamerweise wurden auch in digitalen Zeiten wie heute die Ergebnisse durch Nutzerbefragungen erhoben.

Die Studie fördert vor allem ein Ergebnis zu tage, nämlich dass Sponsored Content Werbung zwar am meisten zur Interaktion animiert, gleichzeitig aber auch am wenigsten zu Kauf oder Weiterempfehlung animiert. Dies wiederum schafft das Corporate Profile mit Logo und Fans am Besten.

Welche Kampagne man fahren sollte, kann man aber nach wie vor individuell entscheiden – wofür diese Studie durchaus zu Rate gezogen werden sollte.

Nestlé v Greenpeace

Die meisten werden schon mitbekommen haben, dass Nestlé in die Kritik von Greenpeace geraten ist wegen Palmöl und der Orang Utans, die auf den Anbauflächen mal gewohnt haben.

Die t3n hat sich die Mühe gemacht, einen Presse- und Blogspiegel mit zahlreichen guten Artikeln und auch einer Kritik zur Greenpeace-Broschüre zusammenzustellen.

Ungeschützte Daten

Die Stiftung Warentest hat ihrem Namen wieder alle Ehre gemacht und – getestet. Diesmal den Datenschutz bei den social networks.

Wie nicht anders zu erwarten,kommen diese nicht allzugut dabei weg. Auch die Testsieger, die VZ-Netzwerke, haben einige Mängel zu bieten, beim Letzten der 10 Getesteten, MySpace, ist bis auf dem „ausreichenden“ Jugendschutz alles andere mangelhaft.