Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/bk/aa/se/www/socmed.de/wp-content/mu-plugins/sbuild.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
politik | SocMed.de – Social Media Blog

Archive for the ‘ politik ’ Category

Klassische Social Media Fallen

Was man so alles falsch machen kann, wird immer wiederin bLogs, Foren etc. gezeigt. Heute habe ich über 2 Verfehlungen gelesen – und nebenbei noch eine dritte entdeckt.

Wie u.a. Meedia berichtet, gibt es im Netz derzeit einen Sturm der Entrüstung gegen Familienministerin Kristina Köhler, nachdem sie über die Streichung des Kindergeldes für Hartz IV-Empfänger getwittert hat. Soweit, so normal, Kritik ist im Netz allgegenwärtig, auch wenn es hier besonders viel davon gab. Was dagegen ein klassischer Fehler ist, der immer wieder aufgezeigt wird, ist, dass sie den Helmut Kohl macht und den Sturm an sich vorüber ziehen lassen will. Aber was vor Jahren mal funktioniert hat, ist heute ein No-Go, gerade social media heiß Kommunikation und Dialog statt Aussitzen.

Auch bei BP ist man weit davon entfernt, alles richtig zu machen. Gut, man muss zugeben, dass hier der Imageschaden für die gigantischen Umweltkatastrophe immer noch verhältnismäßig gering ist. Gleichzeitig werden die kritischen Stimmen aber immer lauter, besonders weil BP laut einem Bericht der Süddeutschen versucht, durch gekaufte Adwords („Ölkatastrophe“) die eigene, geschönte Sicht der Katastrophe zu vermitteln.

Besonders originell finde ich aber, dass zu dem Umweltkatastrophen-Bericht eine gezeigte Werbung besonders gut passt, die – zwar in Afrika – mal die schönen Seiten des Leben am Strand zeigt – umgeben von Bildern der Aufräumarbeiten:

Aigner bei Facebook raus

Tja, das ist doch mal eine Kampfansage: „Unsere“ Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will nach einem Gespräch mit Facebook-Mitarbeitern nicht mehr und gab nun bekannt, dass sie ihren Account löscht.  Zwar meinte sie, seien die Änderungen der Privatsphäre-Einstellungen schon ein guter Schritt, aber noch längst nicht weitreichend genug. Noch dazu meinte sie, so ein Bericht der TAZ, würden Daten von Menschen erhoben, die nicht Mitglied seien. Dies sei „eindeutig nicht mit deutschem Recht vereinbar“.

Schon originell, nun hat die Dame alle Macht, das Recht durchzusetzen (oder zu verändern) und dann löscht sie nur wie ein beleidigtes Kind ihr Profil. Und das, obwohl sie weiß, dass ihre Daten auch so gespeichert werden…